Schwerpunkte

Yin & Yang / Fünf Elemente


Yin & Yang / Fünf Elemente

Unsere westliche Logik basiert auf der Gegenüberstellung von Gegensätzen. Wir sind es gewohnt alles in die eine oder andere Polarität zu sortieren, sodass ein gleichzeitiges Nebeneinander nicht möglich ist. Entweder ist etwas gut oder schlecht, warm oder kalt, teuer oder günstig. Alles muss möglichst eindeutig einer Seite zugeordnen werden. Das Prinzip von Yin und Yang bildet zunächst ebenfalls zwei gegensätzliche Pole, die sich aber ergänzen. Es kann hierbei nie das Eine ohne das Andere existieren. So gibt es keinen Schatten ohne Licht und keinen Tag ohne die Nacht. Das Eine trägt auch immer den Keim des Anderen in sich, sodass der Tag in der Mittagszeit (größtes Yang) sich langsam dem Abend und schließlich der Nacht zuwendet. Genauso wird aus der tiefsten Nacht (größtes Yin) wieder ein neuer Tag.

Die Lehre der fünf Elemente basiert ebenso wie die Lehre von Yin und Yang auf einer genauen Beobachtung der Natur und ihrer Gesetzmäßigkeiten und beide können zusammen als das Herzstück der traditionellen chinesischen Medizin gesehen werden. Die Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser bilden einen sich ständig ergänzenden und kontrollierenden Kreislauf und jedem Element sind bestimmte Organe, Gewebe und Emotionen zugeordnet. Kommt es hier zu Unregelmäßigkeiten, treten Symptome auf und es entstehen Krankheiten. Ein gestautes Leber Qi kann zum Beispiel Kopfschmerzen oder Schlafstörungen verursachen.


Pulsdiagnostik


Pulsdiagnostik

Die Pulsdiagnostik gibt Hinweise darauf, in welchem der fünf Elemente die Ursache für eine Erkrankung liegt. So ist jedem Element ein bestimmter Punkt am linken oder rechten Handgelenk zugeordnet. Die Stärke, Tiefe und Beschaffenheit des Pulses gibt Aufschluss darüber, ob z.B. pathologische Faktoren oder ein Mangel an Qi in dem entsprechenden Element die Ursache für vorliegende Beschwerden ist. Hieraus kann z.B. unterschieden werden, ob ein Tinnitus durch zu viel Leber Qi oder zu wenig Nieren Qi verursacht wird.


Zungendiagnostik


Zungendiagnostik

Auch die Zunge liefert in der chinesischen Medizin wichtige Informationen über den Gesundheitszustand des Patienten. Die Zunge wird dazu in Bereiche unterteilt, die den Elementen zugeortnet werden. Farbe, Form, Belag, Feuchtigkeit und Größe verraten hier, ob und in welchem Element eine Störung vorliegt.


Akupunktur


Akupunktur

Eine der wichtigsten Therapiemethoden der chinesischen Medizin ist die Akupunktur. Sie ist auch die bekannteste und am häufigsten verwendete Therapieform. Grundlage für das Verständnis der Akupunktur ist das Qi, welches in den Leitbahnen oder Meridianen durch den Körper fließt. Es gibt zwölf Hauptleitbahnen sowie acht sogenannte außerordentliche Leitbahnen, auf denen die Akupunkturpunkte zu finden sind. Kommt es im Qi-Fluss zu Störungen, können Krankheiten entstehen.

Ziel der Akupunktur ist es, durch die Stimulation der „richtigen“ Punkte den Qi Fluss wiederherzustellen und zu regulieren. Die Auswahl der Punkte wird anhand der Anamnese, der Pulsdiagnostik und der Zungendiagnostik getroffen. Diese Stimulation erfolgt in der Regel durch Nadeln, welche in den Akupunkturpunkt gestochen werden. Hierbei kann es unter Umständen und je nach Lage des Punktes natürlich auch mal „pieksen“. Alternativ kann diese Stimulation aber auch über einen Laser erfolgen. Dies ist in der Regel vollkommen schmerzfrei und bietet sich daher auch hervorragend für Kinder an.


Chiropraktik


Chiropraktik

Die Chiropraktik ist eine alternativmedizinische Behandlungsmetode deren Ziel es ist, die normale Beweglichkeit der Gelenke, insbesondere der Wirbelsäule, wiederherzustellen. Die Beschwerden, die durch eine solche „Blockade“ entstehen, müssen nicht unbedingt immer nur Rückenschmerzen sein. Es können z.B. auch Verdauungsprobleme, Schwindel oder Ohrgeräusche entstehen. Nach einer genauen Untersuchung und dem Ausschluss möglicher Kontraindikationen erfolgt die Korrektur der Fehlstellung über spezielle Griffe und Lagerungstechniken.


Traditionelle chinesische Arzneimitteltherapie


Traditionelle chinesische Arzneimitteltherapie

Eine weitere wichtige Therapiemethode ist die Arzneimitteltherapie. Hierbei wird anhand der erstellten Anamnese eine Rezeptur aus Kräutern und evtl. Mineralien erstellt. Um einen hohen Qualitätsstandart zu gewährleisten, wird in Zusammenarbeit mit einer auf TCM spezialisierten Apotheke, diese Rezeptur in Form von Rohmaterialien, als Granulat oder fertige Tabletten dem Patienten direkt zugesandt. Die Arzneimitteltherapie findet in erster Linie bei chronischen Erkrankungen und oft in Kombination mit der Akupunktur Anwendung. Ich möchte darauf hinweisen, dass ich ganz bewusst auf die Verwendung tierischer Bestandteile verzichte, auch wenn diese traditionell häufig Anwendung finden.